Menü

Evaluation des theaterpädagogischen Projekts „gut:gehen“ der Walter Blüchert Stiftung

Evaluation des theaterpädagogischen Projekts „gut:gehen“ der Walter Blüchert Stiftung

Evaluation des theaterpädagogischen Projekts „gut:gehen“ der Walter Blüchert Stiftung

Laufzeit:

Förderer / Finanzierung:

Walter Blüchert Stiftung 

Das Programm der Walter Blüchert Stiftung mit dem Titel „gut:gehen“ ist ein außerunterrichtliches Angebot für Grundschulkinder der Klassenstufen 2 bis 4. Die Teilnahme am Programm soll den Kindern helfen, die Folgen der Corona-Lockdown-Zeit zu bewältigen und durch eine gezielte Förderung im psychosozialen und emotionalen Bereich zu ihrer gesunden Entwicklung beitragen. Das Projekt wählt einen theaterpädagogischen Ansatz, um den Resonanzraum der eigenen Erfahrungen von Kindern zu erweitern und eine Körper-Psyche-Balance auszutarieren. Hierfür werden die Kinder in einer Gruppe von 12 Schüler:innen von zwei Pädagog:innen in 12 Programmeinheiten einmal wöchentlich für 90 Minuten darin bestärkt, ihre eigene Lebenssituation v.a. spielerisch zu bearbeiten und so die eigenen Werte zu ergründen. 

Die Evaluation zielt darauf ab, die Qualität des Programms in verschiedenen Bereichen zu analysieren. Es handelt sich dabei um die Prozessqualität in allen Phasen des Programms: in seiner Konzipierung, Entwicklung und Durchführung, insbesondere unter Berücksichtigung folgender Aspekte: 

  1. Rekonstruktion und wissenschaftliche Aufbereitung der Zielsetzungen des Programms; 

  1. Betrachtung und Einschätzung der bestehenden Arbeitsmethoden des Programms; 

  1. Zufriedenheit der Teilnehmenden und Beteiligten; 

  1. Verhaltensänderungen bei den Teilnehmenden. 

Die Auswertung der im Rahmen der Evaluation erhobenen Daten ermöglicht es, die Prozessqualität des Programms in mehreren Dimensionen (wie z.B. Akzeptanz / Zufriedenheit mit dem Angebot / Programm; Vorstellungen der Beteiligten zum Verlauf und Wirkungen des Programms; Werte, die für die Beteiligten bezüglich des Programms wichtig sind; Handlungen, die unternommen werden und Verhalten der Teilnehmenden, welches durch das Programm positiv beeinflusst werden sollte) zu analysieren und auf dieser Basis Empfehlungen für die weitere Programmentwicklung zu formulieren.