Menü

Dr. Sarah Fichtner

Projektleiterin / Senior Researcher
Dr. Sarah Fichtner

Dr. Sarah Fichtner

Projektleiterin / Senior Researcher, Senior Researcher
+49 (0)30 8471 223-0

Das macht sie beim FiBS

Dr. Sarah Fichtner arbeitet seit Juli 2020 als Senior Researcher und Projektleiterin im Bereich der Schulforschung bei uns. In dieser Funktion leitet sie die Cornelsen Schulleitungsstudie sowie die Evaluierung des Programms „Lions Quest – Erwachsen handeln“.

 

Das bringt sie mit

Dr. Fichtner ist Sozialanthropologin mit langjähriger Erfahrung in der qualitativen empirischen Bildungsforschung in Subsahara-Afrika und Deutschland. Sie interessiert sich dafür, „wie Schule gemacht wird“ und was es braucht, um die Schule der Zukunft zu gestalten. Dabei liegt ihr Fokus einerseits auf der Mikropolitik von Schulen, ihrer Organisation und Verwaltung. Andererseits analysiert sie die Umsetzung und Übersetzung pädagogischer Ansätze, bei denen Lebenskompetenzen und Beziehungsarbeit im Mittelpunkt stehen. In ihrem dritten Forschungsschwerpunkt untersucht sie Kindheitserfahrungen im Kontext von Flucht und Migration.

Dr. Fichtner absolvierte mehrere Forschungsaufenthalte in Tansania, Benin, Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo. Unter anderem begleitete sie ein Schuljahr lang den Direktor einer dörflichen Grundschule in Benin bei seiner täglichen Arbeit.

Zum Transfer ihrer Forschungsergebnisse kombiniert Sarah Fichtner Text und Film; Beispiele sind Clips und der Langfilm „ChangeWriters macht Schule“  Kurzdokumentation zu Bildungsthemen in Afrika für die Plattform Web Edu TV, sowie „La PAP à Kisangani - demarches et défis“ zur Evaluation eines von Brot für die Welt geförderten Lehrerfortbildungsprogramms in der Demokratischen Republik Kongo. Sie ist auch eine der Autorinnen des Motion Comics: „Erinnerungen an Geisterbahnhöfe und Geisterzüge in Ost- und West-Berlin“ und Beraterin des Projekts „MoCom - Motion Comics als Erinnerungsarbeit“.

Dr. Fichtner publiziert regelmäßig auf Französisch, Englisch und Deutsch.

 

So ist sie gestartet

Nach ihrem Studium der Sozialanthropologie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin promovierte sie 2012 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Ihre Doktorarbeit erschien 2012 unter dem Titel "The NGOisation of Education. Case Studies from Benin".

 

Ihre bisherigen Stationen

An der JGU Mainz arbeitete Dr. Fichtner als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Thomas Bierschenk, bis sie als Postdoc ans Forschungsinstitut Les Afriques dans le Monde am SciencesPo Bordeaux wechselt. Dort leitete Dr. Fichtner von 2012 bis 2015 das Forschungsprojekt "Modelle, Praktiken und Kulturen schulischer Institutionen in Westafrika". Im Anschluss war sie Research Fellow der Robert Bosch Academy Berlin und führte qualitative Forschungs- und Evaluationsaufträge für das Institut für Innovation und Beratung der Evangelischen Hochschule Berlin sowie im Auftrag von UNICEF durch.

Karriere

Weitere Veröffentlichung

Klaus Hurrelmann, Sarah Fichtner, Welche pädagogischen Konsequenzen hat die Pandemie? (19.05.2022), Beltz Verlagsgruppe, 69 469 Weinheim, ISSN: 0933-422X, 2022 #4, S.33